Spatenstich für den Bau der Verbindungsbahn TirolS von Fieberbrunn in den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang

Skicircus Saalbach Hinterglemm leogang Fieberbrunn
Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn TirolS
Piste und Bahn TirolS
Bergstation Reiterkogel Saalbach Hinterglemm

Spatenstich für die Skiverbindung TirolS - Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn ab 2015/16 größtes zusammenhängendes Skigebiet Österreichs

Mit ersten Arbeiten an den Stationsgebäuden an der Reckmoos-Südseite (1.284 m) und im Hörndlingergraben (1.082 m) sowie mit der Errichtung einer Materialseilbahn ist der Bau der länderübergreifenden 10-Personen-Umlaufgondelbahn „TirolS“ erfolgreich gestartet. Die neue Bahn wird samt neuer, 3,5 km langer Piste ab dem Win-ter 2015/16 das Skigebiet Fieberbrunn mit dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang in Salzburg verbinden. Durch den Zusammenschluss entsteht nicht nur das größte zusammenhängende, sondern auch eines der abwechslungsreichsten Skigebiete Österreichs. Die neue Bahn von Fieberbrunn hinauf auf den Reiterkogel in Saalbach-Hinterglemm geht im Dezember 2015 in Betrieb. 


FIEBERBRUNN/SAALBACH-HINTERGLEMM. „Durch den Zusammenschluss mit den Bergbahnen Fieberbrunn ist der Skicircus ab der Wintersaison 2015/16 nicht nur das größte, sondern auch eines der abwechslungsreichsten Skigebiete Österreichs. Beide Seiten verbinden ihre individuellen Stärken zu einem unschlagbaren Gesamtangebot auf künftig 270 Pistenkilometern*. Zudem ist der Einstieg in diese neue Top-Wintersportdestination neben dem Glemmtal und Leogang nun auch über Fieberbrunn möglich“, freuen sich die bei-den Geschäftsführer Toni Niederwieser und Martin Trixl von den Bergbahnen Fieberbrunn. Gemeinsam mit Josef Kröll (Hinterglemmer Bergbahnen), Helmuth Thomas (Saalbacher Bergbahnen), Rudolf Eberl (Leoganger Bergbahnen), Wolfgang Breitfuß (Tourismusverband Saalbach Hinterglemm) sowie Bettina Geisl und Florian Phleps vom Tourismusver-band Pillerseetal haben sich Niederwieser und Trixl zum Spatenstich für den Bau der 10er-Umlaufgondelbahn TirolS am Gipfelplateau des Reiterkogels in Saalbach-Hinterglemm eingefunden. Hier entsteht in den kommenden Monaten die Bergstation. (* geprüft nach Christoph Schrahe; www.ski-weltweit.de)

Mittelstation tiefster Punkt
Die neue Bahn samt der neuen, 3,5 km langen und voll beschneibaren „Vierstadlalm-Piste“ vom Reiterkogel hinunter zur Mittelstation im Hörndlingergraben, verbindet nicht nur zwei Skigebiete miteinander, sondern auch die beiden Bundesländer Tirol und Salzburg. Sie verläuft von der Talstation Reckmoos Süd (1.284 m) auf Tiroler Seite aus in zwei Sektionen auf den Reiterkogel (1.819 m) auf Salzburger Gebiet und überwindet dabei auf einer Gesamt-länge von 2.890 Metern einen absoluten Höhenunterschied von rund 750 Metern. Den tiefs-ten Punkt des Streckenverlaufs bildet die Mittelstation im Hörndlingergraben (1.082 m), die damit um 202 Meter tiefer als die Talstation Reckmoos Süd liegt. Der „Grenzübertritt“ von Tirol nach Salzburg erfolgt rund 200 Meter vor der Bergstation am Reiterkogel.

Bau der Stationsgebäude Mitte Mai gestartet
Der Bau der Skigebietsverbindung ist Anfang Mai auf Fieberbrunner Seite mit der Errichtung einer Materialseilbahn, ersten Arbeiten an den Tal- und Mittelstationsgebäuden sowie mit Waldarbeiten erfolgreich gestartet. Ab Mitte Mai bis Anfang August erfolgen die Betonarbeiten an den Stationen und den Fundamenten der insgesamt 17 Stützen, deren Montage parallel dazu Mitte Juni beginnt. Den Schwerpunkt der Arbeiten im August und September bilden der Stahlbau und die Seilbahntechnik in den Stationen. Ebenfalls im September wird das insgesamt rund 5.780 Meter lange Liftseil angeliefert und montiert. Anfang November steht dann der erste Probebetrieb auf dem Plan. Nach der behördlichen Abnahme ist die Inbetriebnahme und offizielle Eröffnung im Dezember geplant. Die Arbeiten an Piste und Schneeanlage – Erdbauarbeiten, Leitungsverlegung und Errichtung der Pumpstationen – erfolgen in den Monaten von Mai bis Oktober. 

Logischer Schritt
Dass die Verbindung der beiden benachbarten Skigebiete Fieberbrunn und Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang mit nur einer Bahn und damit mit verhältnismäßig kleinem Aufwand und geringstmöglichen Eingriffen in die Natur erfolgt, freut die Beteiligten besonders. „Diese Verbindung ist sowohl ökologisch als auch ökonomisch sehr sinnvoll und war der logische nächste Schritt in der Weiterentwicklung beider Destinationen“, so Toni Niederwieser.

Zum Großteil regionale Unternehmen beauftragt
Insgesamt sind 30 Firmen mit der Errichtung der neuen Bahn und Piste betraut – mehr als drei Viertel der beauftragten Unternehmen stammen aus der Region. In den kommenden Monaten werden hier mehr als 100 Personen im Einsatz sein. In Summe beschäftigen die fünf Bergbahn-Gesellschaften des erweiterten Skicircus rund 630 Mitarbeiter.

---

Facts & Figures

TirolS

Typ: 10-Personen-Einseilumlaufbahn
Hersteller: Doppelmayr Seilbahnen GmbH
Länge gesamt: 2.890 m
Verlauf:
Talstation: Reckmoos Süd (1.284 m)
Mittelstation: Talboden Hörndlingergraben (1.082 m)
Bergstation: Reiterkogel (1.819 m)
Anzahl Liftstützen: 17
Beförderungskapazität: 2.600 Personen pro Stunde
Baubeginn: Mai 2015
Inbetriebnahme: Dezember 2015
Investitionssumme: 20 Millionen Euro

Vierstadlalm-Piste

Länge: 3,5 km
Höhendifferenz: 737 m
Schwierigkeitsgrad: rot
Verlauf: 
Beginn: Bergstation TirolS, Reiterkogel 
Ende: Mittelstation TirolS, Hörndlingergraben
Baubeginn: Mai 2015
Fertigstellung: November 2015

 

 

Bergbahnen Fieberbrunn auf Google+