Manuel Feller im Riesentorlauf 12.

(c) GEPA Pictures

Im zweiten Riesentorlauf der Saison im französischen Val d`Isere zeigte Manuel Feller einmal mehr, dass nach seinen Bandscheibenproblemen und Rang fünf im Slalom von Levi auch im Riesentorlauf wieder mit ihm zu rechnen ist. 

Nach Platz acht im ersten Lauf punktete der Fieberbrunner letztlich mit dem 12. Rang: „Im zweiten Lauf habe ich die Ausfahrt ins erste Flachstück nicht optimal erwischt, und ein paar andere kleinere Fehler gemacht“, ärgerte sich der Fieberbrunner zunächst im Ziel: „Wenn man nach dem ersten Lauf auf Rang acht liegt, will man natürlich immer ein bisschen mehr. Aber ich bin noch nicht zu 100 Prozent da, wo ich hinmöchte und daher mit Rang zwölf sehr zufrieden“, so Feller, für den es nächste Woche im selben Ort, aber auf einem anderen Weltcuphang, mit einem Riesentorlauf am Samstag und einem Slalom am Sonntag rennmäßig weitergeht: „Der Original-Weltcup-Hang hier liegt mir aufgrund seiner Steilheit sicher besser. Der Rücken ist im Moment tip top, da ist im Training in den letzten Wochen sehr viel weitergegangen. An den paar Prozent, die noch fehlen, werden wir arbeiten. Wer weiß, vielleicht wird das Ergebnis nächste Woche dann schon einstellig“, so Feller.

 

Bergbahnen Fieberbrunn auf Google+