STARKER AUFTRITT DER ÖSTERREICHER BEI DER SWATCH FREERIDE WORLD TOUR FIEBERBRUNN

Startgarte Freeride World Tour
Zielgelände Freeride World Tour Fieberbrunn
Martin Trixl, Bettina Geisl, Armin Kuen
Winning run of Reine Barkered
Hazel Josie Birnbaum
Winnter Freeride World Tour Fieberbrunn 2017
Ski Women, Österreichischer Doppelsieg

Zum siebten Mal machten die weltbesten Freerider im Rahmen der Freeride World Tour Halt in Fieberbrunn. Bei Neuschnee und tiefblauem Himmel präsentierte sich der Wildseeloder von seiner schönsten Seite und war im spannenden Semifinale der Tour perfekter Boden für großartige österreichische Erfolge. Mit Lorraine Huber und Eva Walkner sicherten sich zwei Östereicherinnen einen Doppelsieg bei den Skifahrerinnen. Thomas Feurstein  komplettierte die heimischen Erfolge als Dritter bei den Snowboard Herren.

Am Fieberbrunner Wildseeloder fanden die 46 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach dem Schneefall der letzten Tage prächtige Verhältnisse vor. Die weltbesten Freerider fuhren auf einem durchschnittlich 48 Grad und im Extremfall bis zu 70 Grad steilen Hang mit fast 600 Höhenmetern.
Anspruchsvolle Bedingungen und mehrere spektakuläre Stürze, die aber gottlob alle glimpflich und ohne schwere Verletzungen ausgingen, prägten den Wettkampf bei den Skifahrern. Der Sieg ging an Kristofer Turdell (SWE), der unter anderem einen gewaltigen Sprung im oberen Steilhang stand. Platz zwei ging an Logan Pehota (CAN) vor Reine Barkered (SWE). 

Ski Damen: Doppelsieg für Österreich
Lorraine Huber aus Lech am Arlberg feierte ihren zweiten Saisonsieg, den Premierensieg beim Heimevent und fährt nun als Führende der Rangliste nach Haines/Alaska: „Ich habe mich sehr gewissenhaft vorbereitet, und es kam mir sehr zugute, dass ich das Face gut kenne. Mir war es wichtig, flüssiges, sicheres und gutes Skifahren mit guten Sprüngen zu zeigen. Es ist mir noch nie gelungen, hier in Fieberbrunn Erste zu werden. Das ist einfach ein Traum, der in Erfüllung geht.“ Platz zwei ging an Eva Walkner, die eine ähnliche Linie wie Huber vorgelegt hatte: „Ich habe heute eine sehr coole Linie gewählt, bin aber vielleicht ein bisschen verhalten gefahren“, sagte die Kuchlerin. „Ich habe das aber bewusst gemacht, weil es um den Cut für Alaska ging und ich keinen Sturz riskieren wollte. Mit dem zweiten Platz bin ich sehr happy.“ Platz drei ging an Hazel Birnbaum (USA).
 
Snowboard Herren: Feurstein zum zweiten Mal am Podium
Thomas Feurstein aus Schruns landete bei seinem ersten Antreten beim Heimevent in Fieberbrunn gleich einen Podiumsplatz: „In meiner ersten Saison stehe ich schon zum zweiten Mal am Podest, das hat was! Ich will für die weitere Saison fit und gesund bleiben und weiterhin gute Ergebnisse einfahren.“ Der Sieg bei den Snowboard Herren ging an den US-Amerikaner Sammy Luebke. Bei den Snowboard Damen verpasste die Wienerin Manuela Mandl nur knapp das Podium. Der Sieg ging an die Französin Marion Haerty.
 
Freeride World Tour auch 2018 und 2019 in Fieberbrunn
Zahlreiche Zuschauer verfolgten die Action von der Schnee-Arena am Lärchfilzkogel aus. Auch Toni Niederwieser, Geschäftsführer der Bergbahnen Fieberbrunn, freute sich über eine gelungene Veranstaltung: „Wir haben das Wetterfenster heute perfekt nutzen können und mit der Verschiebung des Bewerbs auf Mittwoch eine gute Entscheidung getroffen. Ein großes Dankeschön an alle, die zum Gelingen beigetragen und tolle Arbeit geleistet haben“, so Niederwieser.
Schon jetzt steht fest, dass die weltbesten Freerider auch in den nächsten beiden Jahren nach Fieberbrunn zurückkehren werden, mit der Option auf Verlängerung nach 2019, so Niederwieser: „Wir sind stolz, die Freeride World Tour als Aushängeschild in Sachen Freeridecontests bei uns zu haben. Ein solches Event gehört als Speerspitze dazu, um auch die Jugend im Schnee zu halten.“
 
Der Fieberbrunner Eventwinter ist noch lange nicht vorbei
In Fieberbrunn geht es schon am kommenden Wochenende (geplant am Samstag) weiter mit der Freeride Junior Tour. Dann zeigt der Freeridenachwuchs zwischen 14 und 18 Jahren, dieses Mal vom unteren Teil des Wildseeloders, was in ihm steckt. Wieder können die Lines der Juniors am besten vom Lärchfilzkogel aus beobachtet werden. Nur wenige Tage darauf wartet dann vom 17. bis 19. März Österreichs größte Skilehrerparty. Hier steht das Eventareal am Doischberg im Mittelpunkt. Erstmals werden dann auch die österreichischen Skilehrer-Meisterschaften im Demoskilauf und Riesentorlauf ausgetragen und die größte Skilehrerparty des Jahres gefeiert.

(c) 2017 Steinacher & Maier Public Relations

Bergbahnen Fieberbrunn auf Google+