Österreichische Skilehrer Demo-Meisterschaften: Maria Alm verteidigt Titel

Team Fieberbrunn freut sich über 2. Platz
Demoskifahren in Perfektion: Das Damenteam Maria Alm
Der Teambewerb "Dash for Cash" war am Freitagabend Auftaktbewerb
Jubel bei den Damen aus Maria Alm über die Titelverteidigung

Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen ist die Skischule Maria Alm alter und neuer österreichischer Meister im Demoskilauf. Erstmals müssen sich die Salzburger Damen aber das oberste Meisterschaftspodest mit den starken Mädels aus St. Anton teilen - sensationelles Ergebnis auch für die Lokalmatadore aus Fieberbrunn, die Rang zwei belegten und das Demo-Team aus St. Johann in Tirol, das sich Rang drei sicherte.

Spannender hätte das Finale der österreichischen Demo-Meisterschaften am Samstagabend in Fieberbrunn kaum sein können:  Bei schwierigsten Bedingungen lag das Damen-Team aus St. Anton vor dem vierten und alles entscheidenden Lauf nur einen Hauch von Punkten vor den Staatsmeisterinnen aus Maria Alm. Im letzten Showrun konnten die Salzburgerinnen dann aber nochmals Boden gutmachen und sorgten so für einen geschichtsträchtigen Doppelerfolg. Einen Ex-äquo-Sieg hat es bei österreichischen Demo-Meisterschaften nämlich noch nicht gegeben, weiß auch Headjudge Markus Kogler: „Beim Juding achten wir in erster Linie auf den Gesamteindruck aber auch auf die Kriterien Technik und Tempo, Positionen, sowie Wechsel und Schwierigkeit der Formation. Bei den Showfahrten zählt natürlich auch die Idee dahinter. Das Kopf-an-Kopf-Rennen hat sich bei den Mädels zwar abgezeichnet, dass es sich nach vier Läufen und bei fünf Punkterichtern aber auf den Zehntelpunkt genau ausgeht, hätte wohl niemand geglaubt“, so der Headjudge. Teil der fünfköpfigen Jury war übrigens auch das derzeit verletzte Freeride-Urgestein Stefan Häusl. 

Titelverteidigung bei den Herren
 
Nicht weniger spannend ging es in der Entscheidung bei den Herren zu. Nach einem verpatzten ersten Lauf konnten die Fieberbrunner Lokalmatadore der Schischule S4 alle drei weiteren Fahrten für sich entscheiden, mussten sich aber letztlich dennoch den starken Salzburgern aus Maria Alm geschlagen geben. Diese konnten ebenfalls über eine erfolgreiche Titelverteidigung jubeln: „Es war heute unheimlich schwierig bei diesen tiefen Schneeverhältnissen Position und Tempo zu halten, aber wir sind natürlich glücklich über die Titelverteidigung“ , erklärt Teamchef Hermann Aberger. Rang drei ging an die Skischule St.Johann in Tirol.

Dash for Cash und Österreichische Skilehrer Riesentorlauf-Meisterschaften
 
Schon am Vormittag war der Fieberbrunner Doischberg Schauplatz der österreichischen Meisterschaften im Riesentorlauf. 120 Starter kämpften dabei um die Österreichischen Meistertitel 2017. Die Tagessiege gingen an Katja Möser (SS Schneeberg) und Bernhard Haider (BSFZ Maria Alm/Hintermoos). „Auf diesem Wege möchten wir uns auch bei der Bergbahn Fieberbrunn und beim Skiclub Fieberbrunn bedanken, die es geschafft haben, trotz widrigster Bedingungen eine nahezu perfekte Piste zu zaubern“, erklärt Organisator Günter Kogler. Tags zuvor gab es mit dem Staffelbewerb „Dash for Cash“, bei dem ein Bergläufer, ein Skifahrer, ein Skitourengeher und ein Snowboarder um 1000 Euro Preisgeld kämpften, den Auftakt in "Österreichs größte Skilehrerparty". Den Sieg in dieser spannenden neuen Bewerbsform sicherte sich die Mannschaft des Fieberbrunner Hotels Alte Post rund um Hans und Peter Eder, Toni Wechselberger und Andi Haberl.

Wiederholung in den nächsten Jahren
 
Österreichs größte Skilehrerparty soll nun in den nächsten Jahren zu einer fixen Größe im Fieberbrunner Eventwinter werden, erklärt Günter Kogler: „Wir waren als Teilnehmer schon mehrmals bei Demo-Meisterschaften dabei und wollten dieses repräsentative Format für die Skischulen mit einem Spaßbewerb und einer großen Party verbinden. Österreichs größte Skilehrerparty wird es auch im nächsten Jahr geben und natürlich werden wir uns auch wieder um Demo-Meisterschaften bemühen“, so Kogler. 

Bergbahnen Fieberbrunn auf Google+